Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

ECONOMICS FORUM | Emerging Markets wieder auf Kurs?

Wie ist die Entwicklung der wichtigsten Schwellenländer-Märkte im bisherigen Jahresverlauf zu beurteilen und welche Länder sollten Investoren im aktuellen Umfeld besonders berücksichtigen oder meiden? Ökonomen und Chefstrategen von Amundi, Candriam, Comgest, DekaBank, Fidelity, GS&P, KEPLER-FONDS, LBBW, MYRA Capital, Petercam, RCM, Standish (BNY Mellon), T. Rowe Price und UBS mit ihren Einschätzungen. Economics |
©  chungking - Fotolia
© chungking - Fotolia

Aktuelle Frage im Economics Forum:

„Wie beurteilen Sie die Entwicklung der wichtigsten Schwellenländer-Märkte im bisherigen Jahresverlauf und welche Länder sollten Investoren im aktuellen Umfeld besonders berücksichtigen oder meiden?“


Current question in the Economics Forum:

How do you assess the market development of the most important emerging markets year-to-date and which emerging countries should investors focus on or avoid in the prevailing market environment?


Gökhan Kula
Gökhan Kula

"Während nach den Tapering-Aussagen der US-Notenbank Mitte letzten Jahres ein regelrechter Ausverkauf der Emerging Markets – vor allem auch ihrer Währungen – stattfand, feiern sie im bisherigen Jahresverlauf ihre Renaissance. Mit einer Wertsteigerung von knapp 15% in EUR seit Jahresanfang gehört der MSCI Emerging Markets Index zu den Gewinnern. Die vier größten Länder China, Südkorea, Brasilien und Taiwan (knapp 60% des MSCI Emerging Markets) trieben zwar die Indexperformance, blieben aber im Vergleich zu deutlich geringer gewichteten Ländern wie Indonesien (MSCI Indonesia in EUR seit Jahresanfang fast 40%) deutlich zurück. Bei Investments sollte darauf geachtet werden, dass die Länder nicht zu abhängig von ausländischem Kapital sind – sprich nicht zu hohe Leistungsbilanzdefizite aufweisen wie beispielsweise Südafrika. Zu bevorzugen sind hingegen Schwellenländer, die sowohl eine solide Außenbilanz aufweisen als auch abseits der derzeitigen Unruheherde Russland bzw. Naher Osten liegen. Insbesondere asiatische Schwellenländer können vor diesem Hintergrund eine empfehlenswerte Portfolioergänzung darstellen. Da jedoch auch diese Länder nicht vor den in den Schwellenländern vorhandenen politischen Risiken und schwarzen Schwänen gefeit sind, ist eine breite Streuung über mehrere Länder und Kontinente mit regelmäßigem Rebalancing und aktiver Risikosteuerung unerlässlich."


Jonas David
Jonas David

"Ungeachtet des schwachen Wirtschaftswachstums in zahlreichen Schwellenländern, konnten einige Aktienmärkte seit Jahresbeginn kräftig zulegen. Dies waren aber vor allem Märkte in Asien wie Indien, Indonesien, und die Philippinen. Der schwächste Markt war Russland, wobei die starke Abwertung der Währung erheblich dazu beigetragen hat. Internationale Investoren mit Euro oder US- Dollar als Referenzwährung sollten daher nicht außer Acht lassen, dass sie mit Aktien in Schwellenländern üblicherweise auch Wechselkursschwankungen ausgesetzt sind – dies kann positive, aber auch negative Effekte haben.

In den kommenden Monaten denken wir, dass die Aktienmärkte in exportorientiere Länder wie Korea, Taiwan und Mexiko besser positioniert sind. Gleichzeitig raten wir zur Vorsicht in Märkten mit strukturellen Schwächen, dazu zählen wir beispielsweise Südafrika."


Christian Schiweck
Christian Schiweck

"Die Schwellenländer sind seit einigen Jahren nicht mehr unter dem Blickwinkel der vorangegangen Jahrzehnte zu sehen: Die positiven Effekte der Globalisierung, die Rohstoffhausse und die Kursrallye der US-Treasuries verbunden mit einer langjährigen Nullzinsphase haben ihren Zenit längst überschritten.

Eine differenzierte Betrachtungsweise ist notwendig, um in den einzelnen Ländern die Wachstumspotentiale für die Zukunft zu erkennen. Die Eckpunkte zukünftiger Prosperität: Reformanstrengungen zur Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit, eine geringe Verschuldung und damit einhergehend eine geringere Abhängigkeit vom Zinszyklus der amerikanischen Notenbank, demografische Aspekte bzw. eine gesunde Sozialstruktur und politische Stabilität.

In Brasilien muss die „neue“ Regierung Reformen einläuten und umsetzen. Russland muss seine Integration in die Weltgemeinschaft wieder aufnehmen. Und China wird sein Export- und Immobiliengetriebenes  Wachstumsmodell modifizieren müssen. Künftig werden wohl stärker die Länder aus der zweiten Reihe, die sogenannten Frontier Markets, in den Fokus der Öffentlichkeit geraten, da hier eine stärkere Öffnung zu den Kapitalmärkten noch Pioniergewinne erwarten lässt."


Marc-Ali Ben Abdallah, Senior Global Strategist, Amundi (19.09.2014):

"Since start of the year, the Asian local markets (currencies, bonds and equity) have been buoyant with emerging Asia currencies outperforming emerging Europe ones. This is consistent with a material deterioration in European outlook as a result of the Euro zone slowdown and the Russia-Ukraine crisis. Since then things have changed. The European central bank is getting closer to QE, Ukraine-Russia crisis seems at last to de-escalate which should help emerging European markets as Poland, Romania, Czech Republic to bounce back. Yet, investors find it hard to look at the current emerging situation as benign. Once again a dreadful combination of higher US long term yield and Chinese slowdown haunt investors’ expectations. We think these fears are overbought. China has ammunition to deal with the current slowdown and US rates are unlikely to raise soon considering the current correlation between short end of the euro curve and long end the US curve. The big challenge for emerging assets is the risk of a trending up dollar. However, still attractive equity valuations and high carry help to stand still in the face of such kind of risk."


Economics Forum: Investment Strategen und Ökonomen antworten 

Auf monatlicher Basis stellt e-fundresearch.com eine aktuelle Frage mit Bezug zu volkswirtschaftlichen Zusammenhängen und Entwicklungen auf den Kapitalmärkten an eine Gruppe renommierter Ökonomen und Kapitalmarktstrategen. Die Antworten werden im ECONOMICS Channel dargestellt (seit Mai 2011).

Alle bisherigen Ausgaben des ECONOMICS FORUM finden Sie hier!

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.06.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com