Charlemagne Capital - Investment Frühstück

Mittwoch, 09.03.2016, 09:00 Uhr bis
Mittwoch, 09.03.2016, 10:30 Uhr

Charlemagne Capital, Schillerstraße 28, 60313 Frankfurt

Einladung zum Investment-Frühstück "Was bringt das Jahr des Affen den Emerging Markets?"

Das Team von Charlemagne Capital Deutschland freut sich, professionelle Investoren am 9.3.2016 um 9 Uhr zum Investmentfrühstück „Was bringt das Jahr des Affen den Emerging Markets?“ einzuladen:

„Was bringt das Jahr des Affen den Emerging Markets?“ - Investmentfrühstück mit Co-Cio Julian Mayo

Datum: 09.03.2016, 09:00 Uhr
Ort: Charlemagne Capital, Schillerstraße 28, 60313 Frankfurt

Seit dem 8.2. haben wir das Jahr des Affen in China. Wie wird es werden das Jahr 2016 in China, was wird es für die übrigen Emerging Markets bringen? Für Charlemagne Capitals Co-CIO Julian Mayo deutet viel auf eine bevorstehende Bodenbildung hin.

Wie sieht es in Brasilien aus? Kann Frau Rousseff das Ruder noch einmal rumreißen oder stellen Mexiko oder gar Argentinien die interessanteren Alternativen dar? Was wird mit Peru passieren? Werden sich die Währungen weiter abschwächen und wie wird sich ein möglicher „Zinswandel“ in Amerika auswirken? Im letzten Jahr ruhten viele Hoffnungen auf Indien – zurecht?

Nach drei schlechten Emerging Markets Jahren und dem Jahr 2015 mit den größten Abflüssen seit 2008/2009 sehen die Bewertungen sehr günstig aus. In welchen Ländern sieht Charlemagne Capital die größten Chancen und welche Märkte werden gemieden?

Erfahren Sie dies und vieles mehr am 9.3. von Charlemagne Capitals Co-CIO  Julian Mayo.

Charlemagne Capital ist ein Emerging und Frontier Markets Spezialist. Seit 2001 managt Charlemagne Capital Emerging Markets Aktien Fonds. Neben dem globalen „Flaggschiff“ Magna Emerging Markets Dividend Fonds bietet die Gesellschaft regionale Fonds in Lateinamerika, Osteuropa, dem Mittlerern Osten und Afrika an.

Julian Mayo ist seit 2009 Co-CIO und Fondsmanager des Emerging Markets Dividend Fonds. Vorher war Julian Mayo unter anderem für Dresdner Thornton und Schroders tätig.

Weitere Informationen & Anmeldung:

Dennis Mehrtens

Sales Manager Deutschland & Österreich

 +49 (0) 69 92 02 075 0 (-11 direkt)
 +49 69 92 02 075 29
 +49 160 551 2996
 [email protected]

"Wir denken nicht in Quartalen, sondern in Jahrzehnten" | Baillie Gifford Partner im Exklusiv-Interview

Die Wachstumsunternehmen von morgen noch vor dem breiten Markt entdecken: Warum dem schottischen Asset Manager Baillie Gifford dieses Vorhaben mit prominenten Beispielen wie Amazon oder Tesla bereits öfters gelungen ist, welche Philosophie sich hinter dem Motto "Actual Investors" befindet und wie die jüngste Korrektur bei Growth-Aktien einzustufen ist, konnte e-fundresearch.com in einem Video-Interview mit Baillie Gifford Partner Stuart Dunbar in Erfahrung bringen.

» Weiterlesen

Rezessionsängste halten Märkte im Griff

Die Kapitalmärkte sind geprägt von Wachstumssorgen: Europäische Einkaufsmanager-Indizes verfehlen Erwartungen, Renditen am Anleihemarkt sind im Rückwärtsgang. Union Investment erwartet im Konjunktur-Basisszenario jedoch weiterhin keine Rezession, solange sich die Lage am Energie-Markt nicht weiter verschlimmert.

» Weiterlesen

Invesco mit zwei neuen ESG-ETFs für Unternehmensanleihen mit Multi-Faktor-Ansatz

Invesco bringt zwei neue ETFs an den Markt, die nachhaltig orientierten Anlegern ein Engagement in Euro-Unternehmensanleihen ermöglichen. Die neuen ETFs profitieren von der Expertise des Invesco Quantitative Strategies („IQS“) Teams. Anleger haben die Wahl zwischen einem breiten, das gesamte Laufzeitenspektrum abdeckenden Fonds und einem Kurzläufer-Fonds, der den Fokus ausschließlich auf Anleihen mit einer Restlaufzeit von bis zu fünf Jahren legt.

» Weiterlesen

BANTLEON-Experte Posthoff: Emerging-Markets-Anleihen wieder für Anleger attraktiv

Die Inflation sowie steigende Zinsen und Rohstoffpreise haben auch die Anleihenmärkte unter Druck gesetzt und hohe Kursverluste verursacht. Inzwischen sind aber vor allem Anleihen der Emerging Markets wieder sehr günstig. So bietet der »Bloomberg Emerging Markets Hard Currency Aggregate Index« für Staatsanleihen aktuell eine Rendite von 7%. Weil in einem solchen Index auch viele Krisenstaaten vertreten sind, sollten Anleger aber nicht nur bei der Einzeltitelauswahl genau hinsehen, sondern auch bei der Auswahl von Regionen und Ländern.

» Weiterlesen

Die Halbzeitanalyse: 3,5 Fragen an PEH-CEO Martin Stürner

"Es klingt schon ein wenig absurd, aber trotz guter Wirtschaftszahlen und gefüllter Auftragsbücher brechen die Märkte ein." | Im Rahmen der Interviewserie "Die Halbzeitanalyse" blickt e-fundresearch.com exklusiv mit führenden Marktstrategen und Fondsmanagern zurück auf das überaus herausfordernde erste Halbjahr 2022 und spricht gleichzeitig über die Erwartungen an das weitere Marktumfeld. Unser heutiger Gesprächspartner: Martin Stürner, CEO der PEH Wertpapier AG sowie Fondsmanager des PEH EMPIRE.

» Weiterlesen

Exklusive Fotogalerie vom Bertolini-Gipfeltreffen 2022

Nach dem Videorückblick des Institutionellen Altersvorsorge- und Investorengipfels 2022 in Wien dürfen sich nun die Leser von e-fundresearch.com auf die exklusive Fotogalerie der beiden Konferenztage freuen. Über 130 Institutionelle Investoren und Experten trafen sich bei der Entscheiderkonferenz aus Politik, Finanz, Wirtschaft, Pension- und Vorsorgekassen, Versicherungen, Stiftungen, Kirchen und Family Offices.

» Weiterlesen

Nachhaltige Anlage zahlt sich aus: Outperformance des VÖNIX Nachhaltigkeitsindex in turbulentem Indexjahr

Die Integration ökologischer und gesellschaftlicher Kriterien in den Anlageprozess gewinnt weiterhin an Bedeutung. Zudem rechnet sich Nachhaltigkeit zusehends für Unternehmen und Investor:innen. Auch der österreichische Kapitalmarkt bildet hier keine Ausnahme: der heimische VÖNIX Nachhaltigkeitsindex schneidet zum wiederholten Mal besser ab als sein konventionelles Pendant, der ATX PRIME.

» Weiterlesen

DPAM-CIO Geeteruyen: Das Zeitalter des Pragmatismus - Ausblick auf die Aktienmärkte zur Jahresmitte

Die Makroökonomie musste in den vergangenen 2 Jahren mehrere Schocks verkraften, angefangen mit dem positiven "Nachfrageschock" im Jahr 2021, gefolgt von dem negativen "Angebotsschock" seit der Pandemie und obendrein dem Krieg in der Ukraine und dem daraus folgenden Energieschock im Jahr 2022. All dies hat dazu geführt, dass sich die Inflation in Zukunft beschleunigen wird. Als Reaktion auf diese Schocks haben die Zentralbanken den Auftrag, die Inflation zu kontrollieren und die Liquiditätsbedingungen zu verschärfen.

» Weiterlesen