Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

BlackRock Global Funds - China Fund

BlackRock (Luxembourg) SA

China Equity

ISIN: LU0359201885

Beim BGF China A2 HKD (LU0359201885) handelt es sich um eine von Morningstar der Kategorie "China Equity" zugeordnete Fondsstrategie bzw. Tranche, die über einen Track-Record seit 24.06.2008 (11,15 Jahre) verfügt. Die Strategie wird aktuell von der "BlackRock (Luxembourg) SA" administriert - als Fondsberater fungiert die "BlackRock Investment Management (UK) Ltd.".

Anteilklasse Währung Volumen Insti ETF UCITS Hedged Ausschüttend
BGF...a A2 HKD HKD 37,53
17 weitere Tranchen
BGF...China A2 USD 630,07
BGF...D Hedged AUD 31,71
BGF...R Hedged EUR 18,05
BGF...D Hedged SGD 11,31
BGF...P Hedged GBP 1,31
BGF...D Hedged SGD 0,00
BGF...a C2 USD USD 10,83
BGF...R Hedged EUR 7,84
BGF...P Hedged GBP 16,74
BGF...a D2 HKD HKD 0,01
BGF...D Hedged SGD 0,01
BGF...a D2 USD USD 86,89
BGF...P Hedged GBP 0,06
BGF...R Hedged EUR 9,39
BGF... SGD Acc SGD 190,01
BGF...a I2 USD USD 190,09
BGF...a X2 USD USD 0,50
Fondsvolumen (alle Tranchen)

EUR 1.247,68 Mio.

Zum Vertrieb zugelassen in

+ 18 weitere

Aktuelle NewsCenter-Meldungen » Alle anzeigen
Dave Chappell, Anleihen-Portfoliomanager, Columbia Threadneedle
Columbia Threadneedle Investments

Columbia Threadneedle: Renditeverfall langlaufender US-Staatsanleihen ist übertrieben

Der jüngste Renditeverfall bei langlaufenden US-Staatsanleihen ist der Fondsgesellschaft Columbia Threadneedle Investments zufolge übertrieben stark gewesen. Der rasche Rückgang, im Zuge dessen die Renditen zehnjähriger US-Staatsanleihen erstmals unter zwei Prozent fielen, sei zum einen von der Unsicherheit in Bezug auf den Handelskonflikt zwischen den USA und China getrieben.

16.08.2019 12:31 Uhr / » Weiterlesen

Gareth Gettinby, Multi-Asset Investment Manager, Kames Capital
Aegon Asset Management

Vorwahlen in Argentinien: Steht eine erneute Staatspleite bevor?

Die am Sonntag in Argentinien abgehaltenen Vorwahlen führten zu einem anderen Ergebnis als der Markt erwartete. Der Aufstieg der Populisten wurde in einem Land wieder entfacht, das begonnen hatte, sich zu stabilisieren. Alberto Fernandez übertraf den derzeitigen Präsidenten Mauricio Macri mit deutlich größerem Vorsprung, als in Umfragen vorhergesehen war. Was bedeutet das für das Land und wie sollten sich Investoren verhalten?

16.08.2019 11:34 Uhr / » Weiterlesen

M&G Investments
M&G Investments

M&G Fondsmanagerin Calich: Ist China wirklich ein Währungsmanipulator?

Am Montag bezeichnete das US-Finanzministerium China als Währungsmanipulator – wie schon einige Male in der Vergangenheit, zuletzt 1994. Doch obwohl China seit einiger Zeit (neben mehreren anderen Ländern) auf der Beobachtungsliste des Finanzministeriums steht, sprach der jüngste, im Mai veröffentlichte Bericht des Finanzministeriums noch nicht von Manipulation. Claudia Calich, Managerin des M&G (Lux) Emerging Market Bonds Fund, stellt sich die Frage, was sich in den letzten drei Monaten geändert hat:

07.08.2019 10:11 Uhr / » Weiterlesen

Pixabay
Allianz Global Investors

AllianzGI Die Woche voraus: Geld regiert die Welt?

Anzeichen einer weiteren Eskalation im Handelskonflikt zwischen den USA und China, zusätzliche geopolitische Risiken (Argentinien und Hong Kong) sowie schwache Konjunkturdaten aus China drückten zu Beginn der Kalenderwoche auf das Anlegerverhalten, lasteten auf risikobehafteten Vermögenswerten bzw. Rohstoffen (ex Gold), während Investoren Zuflucht in Staatsanleihen suchten. | Lesen Sie mehr in der neuen Ausgabe der AllianzGI-Publikation "Die Woche voraus".

16.08.2019 10:59 Uhr / » Weiterlesen

Ertragskennzahlen (in EUR) per 30.06.2019
Absoluter Jahresertrag Seit Jahresbeginn 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre
BGF China A2 HKD +10,48% -3,91% +22,58% +54,88%
Vergleichsgruppen-Durchschnitt +17,71% +1,51% +37,63% +51,42%
Annualisierter Jahresertrag 3 Jahre (p.a.) 5 Jahre (p.a.) Seit Auflage (p.a.)
BGF China A2 HKD +7,02% +9,14% +8,95%
Vergleichsgruppen-Durchschnitt +10,96% +8,27% N/A
Risiko-Kennzahlen
Annualisierte Sharpe-Ratio 1 Jahr 3 Jahre (p.a.) 5 Jahre (p.a.)
BGF China A2 HKD negativ 0,31 0,22
Vergleichsgruppen-Durchschnitt negativ 0,56 0,18
Annualisierte Volatilität 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre
BGF China A2 HKD +23,25% +17,09% +19,75%
Vergleichsgruppen-Durchschnitt +22,73% +16,62% +19,70%

Vorwahlen in Argentinien: Steht eine erneute Staatspleite bevor?

Die am Sonntag in Argentinien abgehaltenen Vorwahlen führten zu einem anderen Ergebnis als der Markt erwartete. Der Aufstieg der Populisten wurde in einem Land wieder entfacht, das begonnen hatte, sich zu stabilisieren. Alberto Fernandez übertraf den derzeitigen Präsidenten Mauricio Macri mit deutlich größerem Vorsprung, als in Umfragen vorhergesehen war. Was bedeutet das für das Land und wie sollten sich Investoren verhalten?

» Weiterlesen

AllianzGI Die Woche voraus: Geld regiert die Welt?

Anzeichen einer weiteren Eskalation im Handelskonflikt zwischen den USA und China, zusätzliche geopolitische Risiken (Argentinien und Hong Kong) sowie schwache Konjunkturdaten aus China drückten zu Beginn der Kalenderwoche auf das Anlegerverhalten, lasteten auf risikobehafteten Vermögenswerten bzw. Rohstoffen (ex Gold), während Investoren Zuflucht in Staatsanleihen suchten. | Lesen Sie mehr in der neuen Ausgabe der AllianzGI-Publikation "Die Woche voraus".

» Weiterlesen

Investmentchancen im Twitter-Gewitter: Wie sich Anleger jetzt positionieren sollten

Mit dem freundlich verpackten Tweet „We look forward to continuing our positive dialogue with China on a comprehensive Trade Deal, and feel that the future between our two countries will be a very bright one!” läutete US-Präsident Donald Trump Anfang August eine neue Runde im Handelsstreit ein. Konkret geht es um die Etablierung eines „kleinen“ Einfuhr-Obolus von zehn Prozent auf die bislang nicht mit Strafzöllen belegten US-Importe aus China im Volumen von 300 Milliarden US-Dollar. Chinas Reaktion? Keine Käufe von amerikanischen Agrargütern mehr und eine Abwertung der eigenen Währung auf den tiefsten Stand seit Frühjahr 2008. Die von Trump angekündigte „strahlende Zukunft“ zwischen den beiden Supermächten lässt also noch auf sich warten.

» Weiterlesen

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com