JPMorgan Liquidity Funds - EUR Standard Money Market VNAV Fund

JPMorgan Asset Management (Europe) S.à r.l.

EUR Geldmarkt

ISIN: LU2095451014

Kurzbeschreibung der Fondsstrategie: Beim JPM EUR Standard MMk VNAV R (acc.) (LU2095451014) handelt es sich um eine von Morningstar der Kategorie "EUR Money Market" (EUR Geldmarkt) zugeordnete Fondsstrategie bzw. Tranche, die über einen Track-Record seit 10.07.2020 (4,02 Jahre) verfügt. Die Strategie wird aktuell von der "JPMorgan Asset Management (Europe) S.à r.l." administriert - als Fondsberater fungiert die "JP Morgan Asset Management (UK) Ltd".

Anteilklasse Währung Volumen Insti ETF UCITS Hedged Ausschüttend
JPM...R (acc.) EUR 60,42
10 weitere Tranchen
JPM...A (acc.) EUR 158,73
JPM...B (acc.) EUR 0,45
JPM...C (acc.) EUR 306,50
JPM...p (acc.) EUR 3,20
JPM...D (acc.) EUR 6,02
JPM...E (acc.) EUR 3.150,73
JPM...l (acc.) EUR 545,34
JPM...S (acc.) EUR 345,90
JPM...W (acc.) EUR 35,91
JPM...X (acc.) EUR 2,67
Fondsvolumen (alle Tranchen)

EUR 4.615,88 Mio.

Zum Vertrieb zugelassen in

+ 10 weitere

Datenquelle: Morningstar. Daten per 30.06.2024
Aktuelle J.P. Morgan Asset Management Meldungen » zum J.P. Morgan Asset Management NewsCenter
Ertragskennzahlen (in EUR) per 30.06.2024
Absoluter Jahresertrag YTD 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre
JPM EUR Standard MMk VNAV R (acc.) +1,94% +3,89% +4,79% N/A
Vergleichsgruppen-Durchschnitt +1,95% +3,93% +4,63% +3,64%
Annualisierter Jahresertrag 3 Jahre (p.a.) 5 Jahre (p.a.) Seit Auflage (p.a.)
JPM EUR Standard MMk VNAV R (acc.) +1,57% N/A +1,07%
Vergleichsgruppen-Durchschnitt +1,52% +0,72% N/A
Risiko-Kennzahlen (in EUR) per 30.06.2024
Annualisierte Sharpe-Ratio 1 Jahr 3 Jahre (p.a.) 5 Jahre (p.a.)
JPM EUR Standard MMk VNAV R (acc.) negativ negativ N/A
Vergleichsgruppen-Durchschnitt negativ negativ negativ
Annualisierte Volatilität 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre
JPM EUR Standard MMk VNAV R (acc.) +0,08% +0,58% N/A
Vergleichsgruppen-Durchschnitt +0,11% +0,61% +0,58%

EZB-Sitzung: Die Wirtschaft ist ins Schleudern geraten

Die Hoffnungen auf einen Aufschwung in der Eurozone waren groß. Doch die Wirtschaft ist ins Schleudern geraten. Die Frühindikatoren deuten auf eine leicht positive BIP-Wachstumsrate für das Gesamtjahr hin, aber die Erholung im verarbeitenden Gewerbe enttäuschte im Juni, obwohl angesichts der vielen Feiertage in der Region auch saisonale Effekte eine Rolle spielen könnten. Die wirtschaftlichen Kosten eines zusätzlichen Feiertags werden auf 0,1 Prozent des BIP geschätzt. Das sind zwischen 15 und 20 Milliarden Euro pro Tag für den Euroraum, und es gab bereits vier.

» Weiterlesen

EZB muss Klarheit über Zinssenkungskriterien schaffen

Zuletzt hat die EZB einen restriktiven Kurs bei der Geldpolitik angedeutet – tatsächlich spricht jedoch viel dafür, dass die Kerninflation bereits im Herbst unter die Erwartungen der Währungshüter fallen könnte. Umso wichtiger ist es, dass die EZB bei ihrer Sitzung am Donnerstag Klarheit über die Kriterien für weitere Zinsschritte schafft, meint Patrick Barbe, Head of European Investment Grade Fixed Income bei dem US-amerikanischen Vermögensverwalter Neuberger Berman.

» Weiterlesen

Zinsen in Großbritannien: Märkte sind zu optimistisch

Nach den Wahlen Anfang des Monats haben sich die Karten im Vereinigten Königreich neu gemischt, und eine Zinssenkung der Bank of England im August ist mit 50-prozentiger Wahrscheinlichkeit eingepreist. Doch Columbia Threadneedles Chefökonom Steven Bell mahnt zur Vorsicht. Was er für die Geldpolitik erwartet und wie es mit der Inflation, der Wirtschaft und den Löhnen in Großbritannien weitergehen könnte, verrät er in seinem Marktkommentar:

» Weiterlesen

EZB-Sitzung: Zinsen dürften unverändert bleiben

Am morgigen Donnerstag hält die Europäische Zentralbank ihre nächste geldpolitische Sitzung ab. Die Marktteilnehmer spekulieren über mögliche Zinsschritte. Dr. Felix Schmidt, Leitender Volkswirt bei Berenberg, kommentiert seine Erwartungen an das Treffen und den weiteren geldpolitischen Kurs in der Eurozone:

» Weiterlesen

Ostrum AM Volkswirtin: Hängepartie setzt französische Staatsanleihen wieder unter Druck

In Frankreich verfügt nach der zweiten Runde der vorgezogenen Parlamentswahlen keine Partei oder kein Block über eine absolute Mehrheit. Der Präsident möchte sich Zeit lassen, bevor er einen neuen Premierminister ernennt, und hat die Parteien aufgefordert, eine breite republikanische Koalition zu bilden. Aline Goupil-Raguénès, Volkswirtin im Strategieteam des französischen Asset Managers Ostrum AM, sieht vor diesem Hintergrund große Ungewissheit auf die Anleihemärkte zukommen. So hätten Rating-Agenturen bereits Bedenken geäußert, ob Frankreich in der Lage sei, die notwendigen Anpassungen vorzunehmen, um die Verschuldung zu verringern.

» Weiterlesen