Nordea 1 - Global Social Empowerment Fund

Nordea Investment Funds SA

Globale Wachstumsaktien

ISIN: LU2257592431

Kurzbeschreibung der Fondsstrategie: Beim Nordea 1 - Global Social Empow BP EUR (LU2257592431) handelt es sich um eine von Morningstar der Kategorie "Global Large-Cap Growth Equity" (Globale Wachstumsaktien) zugeordnete Fondsstrategie bzw. Tranche, die über einen Track-Record seit 03.12.2020 (1,68 Jahre) verfügt. Die Strategie wird aktuell von der "Nordea Investment Funds SA" administriert - als Fondsberater fungiert die "Nordea Investment Management AB".

Anteilklasse Währung Volumen Insti ETF UCITS Hedged Ausschüttend
Nor...w BP EUR EUR 2,49
17 weitere Tranchen
Nor...w BC EUR EUR 0,43
Nor...w BC GBP GBP 0,00
Nor...w BC USD USD 0,00
Nor...w BF EUR EUR 8,98
Nor...w BF NOK NOK 1,50
Nor...w BF SEK SEK 0,00
Nor...w BI EUR EUR 8,75
Nor...w BI GBP GBP 0,00
Nor...w BI NOK NOK 0,63
Nor...w BI USD USD 1,02
Nor...w BP NOK NOK 0,00
Nor...w BP SEK SEK 0,20
Nor...w BP USD USD 1,31
Nor...ow E EUR EUR 0,43
Nor...ow E USD USD 0,01
Nor...ow X EUR EUR 71,63
Nor...ow X NOK NOK 781,62
Fondsvolumen (alle Tranchen)

EUR 179,32 Mio.

Zum Vertrieb zugelassen in

+ 10 weitere

Datenquelle: Morningstar. Daten per 31.07.2022
Aktuelle NewsCenter-Meldungen » Alle anzeigen
Bellevue Asset Management

BB BIOTECH AG: Erste Anzeichen für vermehrte M&A-Aktivität aufgrund attraktiver Bewertungen

Das 2. Quartal war geprägt von einem schwierigen makroökonomischen Umfeld und insbesondere einer auf hohem Niveau verharrenden Inflation. Die bereits zu Jahresbeginn eingesetzte Korrektur an den breiten Märkten setzte sich fort. Biotechtitel, gemessen am Nasdaq Biotech Index, wiesen einen Verlust von 9.8% in USD aus. Im Juni sind erste Anzeichen für eine Belebung der M&A-Aktivitäten sichtbar, die der Sektorperformance zum Quartalsende Auftrieb gaben. Dies kann als Indiz gewertet werden, dass der Ausverkauf an den öffentlichen Märkten überzogen war und der Biotechsektor gegenwärtig unterbewertet ist. Die BB Biotech-Aktie beendete das 2. Quartal mit einer Gesamtrendite von -12.5% in CHF und -10.9% in EUR. Das Portfolio wies eine Performance von -8.6% in CHF, -6.7% in EUR und -11.7% in USD aus. Der Nettoverlust im 2. Quartal 2022 belief sich auf CHF 233 Mio. gegenüber einem Nettogewinn von CHF 129 Mio. im gleichen Vorjahreszeitraum. Ungeachtet der deutlich abgekühlten Stimmung an den Märkten vermeldeten die Portfoliounternehmen zahlreiche wichtige Entwicklungsmeilensteine, darunter auch klinische Studienergebnisse zu Late-Stage-Produkten.

25.07.2022 12:00 Uhr / » Weiterlesen

Chris Iggo, CIO Core Investments bei AXA Investment Managers
AXA Investment Managers

AXA IM Stratege Iggo: Ist das schon die Rezession?

Technisch gesehen befanden sich die USA im ersten Halbjahr 2022 bereits in einer Rezession, da das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) sowohl im ersten als auch im zweiten Quartal negativ war. Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat vergangene Woche die Zinsen um 0,75 Prozent angehoben, doch die Argumente für weitere Zinserhöhungen werden immer schwächer. Die Renditen für Anleihen mit einer Laufzeit von mehr als zwei Jahren liegen mittlerweile zwischen 2,65 und drei Prozent. Die Stabilisierung der langfristigen Renditen ist also eine notwendige Bedingung für eine konstruktivere Sicht auf andere Anlageklassen. Die Renditen bei Credits - sowohl im Investment-Grade- als auch im High-Yield-Bereich - haben sich ebenfalls stabilisiert. Das ist eine gute Nachricht für Besitzer von Unternehmensanleiheportfolios, aber auch eine gute Nachricht für die Unternehmen, denn es deutet darauf hin, dass der Höhepunkt der Finanzierungskosten erreicht sein könnte.

02.08.2022 07:55 Uhr / » Weiterlesen

Photo by Markus Spiske on Unsplash
William Blair Investment Management

William Blair IM Experten: Weitere US-Zinserhöhungen als Gift für Schwellenländer-Anleihen?

Wie bereits in früheren Beiträgen erwähnt, gibt es eine Reihe von Befürchtungen, die die zukünftigen Renditen von Staatsanleihen der Schwellenländer inmitten von Zinserhöhungen durch die US-Notenbank (Fed) in Frage stellen. Nachdem wir zwei dieser Befürchtungen untersucht haben - die Möglichkeit, dass die Anfälligkeit von Schwellenländeranleihen für steigende Zinssätze die Performance beeinträchtigen könnte, und die Möglichkeit, dass sich die Spreads von Schwellenländeranleihen ausweiten könnten, wenn Zinserhöhungen das globale Wachstum beeinträchtigen - gehen wir nun auf drei weitere Befürchtungen ein.

08.08.2022 08:16 Uhr / » Weiterlesen

Julio Giró, Fondsmanager bei der Credit Suisse
Credit Suisse

Credit Suisse-Fondsmanager Giró: Investitionen in Qualitätswachstumsaktien

Innovative und hochprofitable Unternehmen haben in den letzten 30 Jahren Renditen für ihre Aktionäre erwirtschaftet. Diese Qualitätswachstumsaktien werden aufgrund ihrer geringen Verfügbarkeit in der Regel mit einem Aufschlag gehandelt. Allerdings haben sie im Rahmen der deutlichen Marktkorrektur, die durch die Politik der Zentralbanken sowie steigende Energiepreise und die Inflation verursacht wurde, jüngst nachgegeben. Dennoch lohnt sich laut Julio Giró, Fondsmanager bei der Credit Suisse, ein Blick auf Qualitätswachstumsaktien. Denn im Allgemeinen zeigen sich diese Unternehmen robust und bieten im Laufe der Zeit stetiges Ertragswachstum und stabile Renditen.

14.07.2022 10:58 Uhr / » Weiterlesen

Marc Harms, Geschäftsführer bei Union Investment & Gerald Fleischmann, Generaldirektor der VOLKSBANK WIEN AG
Union Investment

Union Investment steuert in Österreich solide durch erstes Halbjahr

Krieg in der Ukraine, Inflation, Geldpolitik: Das Kapitalmarktumfeld ist aktuell schwierig. Trotz der angespannten Lage steuerte Union Investment in Österreich solide durch das erste Halbjahr 2022. Seit Beginn des Jahres veranlagten Anleger brutto 620 Millionen Euro (1. Halbjahr 2021: 615 Mio. Euro) in Fonds von Union Investment. Auch der Nettoabsatz entwickelte sich stabil und liegt bei 402 Mio. Euro (Vorjahr: 408 Mio. Euro). Das verwaltete Vermögen stieg gegenüber dem ersten Halbjahr 2021 sogar um acht Prozent auf 4,8 Milliarden Euro. Der Bestand der Sparpläne wuchs im Vorjahresvergleich um 20 Prozent und lag per Ende Juni 2022 bei rund 150.000 Stück. Besonders gefragt waren nachhaltige Geldanlagen mit Nettomittelzuflüssen von 236 Mio. Euro in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres, was einer Steigerung um 66 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

05.08.2022 08:30 Uhr / » Weiterlesen

Ertragskennzahlen (in EUR) per 31.07.2022
Absoluter Jahresertrag YTD 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre
Nordea 1 - Global Social Empow BP EUR -10,64% -10,50% N/A N/A
Vergleichsgruppen-Durchschnitt -13,85% -8,75% +32,86% +64,88%
Annualisierter Jahresertrag 3 Jahre (p.a.) 5 Jahre (p.a.) Seit Auflage (p.a.)
Nordea 1 - Global Social Empow BP EUR N/A N/A -0,47%
Vergleichsgruppen-Durchschnitt +9,81% +10,32% N/A
Risiko-Kennzahlen (in EUR) per 31.07.2022
Annualisierte Sharpe-Ratio 1 Jahr 3 Jahre (p.a.) 5 Jahre (p.a.)
Nordea 1 - Global Social Empow BP EUR negativ N/A N/A
Vergleichsgruppen-Durchschnitt negativ 0,35 0,39
Annualisierte Volatilität 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre
Nordea 1 - Global Social Empow BP EUR +17,69% N/A N/A
Vergleichsgruppen-Durchschnitt +20,59% +17,83% +16,14%

Bantleon-Experte da Costa: Unerwartete Entwicklung beim Renditeaufschlag von Green Bonds

Nach der üblichen Sommerflaute bei der Neuemission von Green Bonds, die vom volatilen Marktumfeld und der geopolitischen Unsicherheit verstärkt wurde, ist ab September wieder mit einer deutlichen Belebung zu rechnen. Das ist eine günstige Einstiegsgelegenheit für Anleger, die bislang keine Green Bonds halten, weil der Renditeaufschlag gegenüber den konventionellen Pendants (Greenium) derzeit minimal ist. Spätestens mit Umsetzung der Nachhaltigkeitsambitionen der EZB dürfte das Greenium wieder steigen.

» Weiterlesen

Regulatory Corner | PRIIPs – das Ende einer unendlichen Geschichte?

An sich ist bekannt, dass die legistischen Mühlen in Brüssel durchaus länger mahlen, weshalb es gerade vor der Globalen Finanzkrise (GFC) der Jahre 2007/8 keine Seltenheit war, dass Dossiers erst nach einigen Jahren das Licht der Welt erblickten. Die GFC rückte jedoch das Thema Finanzmarktregulierung verstärkt in den politischen Fokus, sodass manche Finanzmarktregularien besonders zügig verabschiedet wurden, um als Reaktion auf die GFC entweder die Finanzmarktstabilität oder den Anlegerschutz zu stärken. Eine besonders interessante Entwicklung nahm jedoch das Rahmenwerk für Packaged Retail Investment and Insurance Products (PRIIPs), das eine vereinheitlichte Informationsoffenlegung für verpackte Anlageprodukte für Retailkunden vorsieht. Dabei wurde das Kundeninformationsdokument (KID) des OGAW-Rahmenwerks als Vorbild genommen, nach dem sich das Basisinformationsblatt (PRIIPs-KID) orientieren sollte.

» Weiterlesen

Analyse: Kein Ende des Bärenmarkts in Sicht

Nachdem die globalen Aktienmärkte im 1. Halbjahr 2022 ein Desaster erlebt haben, hoffen viele Investoren auf eine bessere zweite Jahreshälfte. Gründe dafür gibt es genug: So ist bereits viel Negatives in den Kursen eingepreist, die Bewertungsniveaus sind niedrig und die Zinsängste lassen nach. Nicht zuletzt wird mit einer baldigen Stabilisierung der Weltwirtschaft gerechnet. Diese Hoffnung halten wir jedoch für trügerisch. Aus unserer Sicht zeichnet sich ein langwieriger globaler Abschwung ab, der bis weit ins Jahr 2023 hineinreicht. In der Folge sehen wir an den globalen Aktienmärkten in den nächsten 12 bis 18 Monaten noch beträchtliches Kursrückschlagspotenzial. Dem Anleger bleibt daher nichts anderes übrig, als weiter auf eine defensive Ausrichtung in der Asset Allocation zu setzen.

» Weiterlesen

Chefvolkswirt: Ausstieg aus dem Zinsanhebungszyklus ohne Rezession immer unwahrscheinlicher.

Jede Woche kommentiert Steven Bell, Chefvolkswirt bei Columbia Threadneedle Investments für die EMEA-Region, das makroökonomische Umfeld und die Nachrichten, die die Märkte beherrschen. Letzte Woche erhöhte die Bank of England den Leitzins um 0,5 %. Dies geschah nach einer noch größeren Anhebung in den USA und einer ähnlichen Anhebung durch die Europäische Zentralbank. Ein Ausstieg aus dem Zinsanhebungszyklus scheint ohne Rezession immer unwahrscheinlicher.

» Weiterlesen

Nachhaltigkeit: Worauf sollten Anleger in der APAC-Region achten?

Die Region Asien-Pazifik (APAC) hat sich in den letzten 30 Jahren infolge der rasanten Wirtschaftsentwicklung und des immensen neu geschaffenen Wohlstands, durch den etwa 1 Milliarde Menschen aus der Armut befreit wurden, grundlegend verändert. Die Region ist jedoch auch für den größten Teil des weltweiten Anstiegs der CO2-Emissionen und in einigen Fällen für den gravierendsten Verlust an Biodiversität verantwortlich.

» Weiterlesen

Raiffeisen KAG CIO Szeiler: Keine Kehrtwende der Notenbanken in Sicht

Mehr als 70 Notenbanken weltweit haben heuer bereits einen „großen“ Zinsschritt im Ausmaß von mindestens 0,5 % gesetzt. Als jüngstes Beispiel reiht sich die Bank of England in den globalen Tenor ein, dass die Inflationsbekämpfung aktuell das prioritäre Ziel der Geldpolitik ist. Das sollte nicht weiter überraschen angesichts von Inflationsraten, die weit über den Zielwerten liegen und einer Konjunktur, die sich relativ gut hält. Vor allem die Arbeitsmärkte, die für die Notenbanken besonders relevant sind, präsentieren sich bombenfest. Sollte die Konjunktur stärker einbrechen, werden die Notenbanken rasch zurückrudern und Wirtschaft sowie Finanzmärkte wieder mit billigem Geld stützen. Diese Schlussfolgerung war eine der Triebfedern der jüngsten Erholung an den Aktienmärkten. Immerhin werden für 2023 bereits wieder die ersten Zinssenkungen gepreist.

» Weiterlesen

Market Monitor: Der breit angelegte Preisdruck dürfte hoch bleiben

Goldman Sachs Asset Management, Market Monitor: Weltweite Ölpreise fielen letzte Woche auf den niedrigsten Stand seit Februar, was auf die trüben Nachfrageaussichten, die drohende Schuldenkrise in den Schwellenländern und die schrumpfende Produktionstätigkeit in China zurückzuführen ist. Der breit angelegte Preisdruck auf die Bereiche Energie, Lebensmittel, Industriegüter und Dienstleistungen wird wohl das ganze Jahr über hoch bleiben, wobei der Schwerpunkt auf der Lieferung von russischem Gas liegt.

» Weiterlesen

Nachhaltigkeitspräferenzen: Wie MiFID II die Finanzberatung um verändert

Gemäß MiFID II müssen Berater seit dem 2. August 2022 die Nachhaltigkeitspräferenzen ihrer Kunden berücksichtigen, wenn sie eine Geeignetheitsprüfung durchführen. Um das zu ermöglichen, haben Branchenvertreter – unter Mitgestaltung von Morningstar – ein europäisches ESG-Template (EET) entwickelt, das den Datenaustausch zwischen Fondsgesellschaften und Vertriebspartnern erleichtern soll. Im neuen Morningstar Bericht „The European ESG Template (EET) Ahead of MiFID II Amendment” werden der Status Quo grüner Anlagen wie auch die Herausforderungen analysiert, mit denen Berater auf Grund der Datenverfügbarkeit und der minimalen Vergleichbarkeit der Produkte konfrontiert werden.

» Weiterlesen