Nordea 1 - European Covered Bond Opportunities Fund

Nordea Investment Funds SA

EUR Unternehmensanleihen

ISIN: LU1915690918

Kurzbeschreibung der Fondsstrategie: Beim Nordea 1 - European Covered Bd Op E EUR (LU1915690918) handelt es sich um eine von Morningstar der Kategorie "EUR Corporate Bond" (EUR Unternehmensanleihen) zugeordnete Fondsstrategie bzw. Tranche, die über einen Track-Record seit 29.01.2019 (5,22 Jahre) verfügt. Die Strategie wird aktuell von der "Nordea Investment Funds SA" administriert - als Fondsberater fungiert die "Nordea Investment Management AB".

Anteilklasse Währung Volumen Insti ETF UCITS Hedged Ausschüttend
Nor...Op E EUR EUR 46,11
13 weitere Tranchen
Nor...p HB USD USD 0,42
Nor... HBC CHF CHF 0,22
Nor... HBI CHF CHF 4,75
Nor... HBI NOK NOK 1,85
Nor...p AC EUR EUR 0,68
Nor...p AI EUR EUR 10,50
Nor...p BC EUR EUR 7,52
Nor...p BI EUR EUR 43,26
Nor...p BI SEK SEK 3,71
Nor...p BP EUR EUR 157,50
Nor...p HB SEK SEK 0,00
Nor...Op Y EUR EUR 85,01
Nor... HBI SEK SEK 0,55
Fondsvolumen (alle Tranchen)

EUR 362,09 Mio.

Zum Vertrieb zugelassen in

+ 4 weitere

Datenquelle: Morningstar. Daten per 31.03.2024
Aktuelle NewsCenter-Meldungen » Alle anzeigen
Tomasz Wieladek, Chef-Volkswirt für Europa bei T. Rowe Price
T. Rowe Price

Eurozone: Industrieproduktion hat Tiefpunkt erreicht

Die Industrieproduktion in der Eurozone fiel im Februar um 6,4% im Jahresvergleich und damit deutlich stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat stieg die Industrieproduktion im Euroraum um 0,8%. Diese Ergebnisse überraschten den Konsens nach unten/oben. Aufgeschlüsselt nach Ländern hat sich die Leistung Deutschlands im Februar deutlich verbessert und die Erwartungen deutlich nach oben übertroffen, ebenso wie die Spaniens. Deutschland war in der Vergangenheit ein guter Frühindikator für die übrige Industrieproduktion des Euroraums, so dass die starke monatliche Leistung darauf hindeutet, dass wir das Schlimmste der europäischen IP-Schwäche hinter uns haben. Das Wachstum der Industrieproduktion in Italien und Frankreich hat sich im Februar zwar noch verbessert, ist aber deutlich schwächer ausgefallen als vom Konsens erwartet.

15.04.2024 12:35 Uhr / » Weiterlesen

Foto von Alfred Kenneally auf Unsplash
Generali Investments

Neue Normalität oder neue Blase?

Während sich die Befürchtungen einer harten Landung in den USA zerstreuen, sieht das Macro and Market Research Team von Generali Asset Management trotz gedämpfter Zinssenkungserwartungen eine Verbesserung der Konjunkturaussichten, die globale Risikoanlagen stärkt. Auch wenn die Marktpreise hoch sind, könnten engere Risikoprämien eher Ausdruck einer "neuen Normalität" als einer neuen Finanzblase sein.

10.04.2024 09:03 Uhr / » Weiterlesen

Dr. Karsten Junius, Chief Economist, J. Safra Sarasin
J. Safra Sarasin Fund Management

J. Safra Sarasin Cross-Asset Weekly: Ein holpriger Weg zu 2%

Da die VPI-Inflation in den USA im März zum dritten Mal in Folge höher ausfiel als erwartet, wird es Jay Powell und seinen pessimistischeren Kollegen im FOMC schwer fallen, diese Zahlen einfach als "Stolperstein" abzutun. Die positive Überraschung und ein starker Arbeitsmarkt haben die Erwartungen an eine Lockerung der Fed-Politik in den Hintergrund gedrängt. Darüber hinaus scheint der globale Produktionszyklus eine Wende genommen zu haben, da die Phase des Lagerabbaus, die den größten Teil des vergangenen Jahres andauerte, zu Ende gegangen ist. Folglich erwarten wir in diesem Jahr nur noch zwei Zinssenkungen der Fed. In Europa verhält sich die Wirtschaft so, wie wir es erwartet hatten, und wir haben unsere Prognosen im Großen und Ganzen unverändert gelassen. Die relativ zurückhaltende Pressekonferenz von EZB-Präsidentin Lagarde bestätigt diese Einschätzung. In Japan haben die Lohnverhandlungen zu unerwartet starken Lohnzuwächsen geführt, was sich auch in einem stärkeren BIP-Wachstum niederschlagen dürfte. Die japanische Zentralbank ist unserer Ansicht nach auf dem besten Weg, ihren Leitzins in diesem Jahr um weitere 20 Basispunkte anzuheben. Schließlich hat auch der Aufschwung der chinesischen Industrie dazu geführt, dass wir das BIP-Wachstum für 2024 von 4,5% auf 4,8% anheben.

12.04.2024 14:40 Uhr / » Weiterlesen

Kevin Dunzel, Senior Sales Director, Natixis Investment Managers
Natixis Investment Managers

Gefahr einer Divergenz von Fed und EZB vergrößert Renditeabstand

EZB-Präsidentin Christine Lagarde macht eine künftige Lockerung von der Fortsetzung der Disinflation abhängig. Die dürfte nach Ansicht von Axel Botte, Chefstratege des französischen Investmenthauses Ostrum Asset Management, allerdings mit dem Anstieg der Ölpreise, dem anhaltenden Preisdrucks im Dienstleistungssektor und dem Rückgangs des Euro-Wechselkurses unsicherer geworden sein dürfte.

16.04.2024 15:00 Uhr / » Weiterlesen

Ertragskennzahlen (in EUR) per 31.03.2024
Absoluter Jahresertrag YTD 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre
Nordea 1 - European Covered Bd Op E EUR +1,02% +4,28% +0,74% +7,96%
Vergleichsgruppen-Durchschnitt +0,60% +7,06% -6,89% -2,27%
Annualisierter Jahresertrag 3 Jahre (p.a.) 5 Jahre (p.a.) Seit Auflage (p.a.)
Nordea 1 - European Covered Bd Op E EUR +0,25% +1,54% +1,68%
Vergleichsgruppen-Durchschnitt -2,36% -0,47% N/A
Risiko-Kennzahlen (in EUR) per 31.03.2024
Annualisierte Sharpe-Ratio 1 Jahr 3 Jahre (p.a.) 5 Jahre (p.a.)
Nordea 1 - European Covered Bd Op E EUR negativ negativ negativ
Vergleichsgruppen-Durchschnitt 0,21 negativ negativ
Annualisierte Volatilität 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre
Nordea 1 - European Covered Bd Op E EUR +4,16% +3,68% +3,37%
Vergleichsgruppen-Durchschnitt +4,04% +6,45% +6,53%

Gold & Bitcoin, gemeinsam stärker.

Die Liechtensteiner Asset-Management-Boutique Incrementum verwaltet seit über vier Jahren Anlagestrategien, die die Assetklassen Edelmetalle und Kryptowährungen kombinieren. Dadurch lassen sich einerseits die hohen Volatilitäten, die mit Investments im Kryptobereich verbunden sind, nicht nur deutlich dämpfen, sondern durch systematisches Rebalancing und Optionsoverlays profitabel nutzen.

» Weiterlesen

Gefahr einer Divergenz von Fed und EZB vergrößert Renditeabstand

EZB-Präsidentin Christine Lagarde macht eine künftige Lockerung von der Fortsetzung der Disinflation abhängig. Die dürfte nach Ansicht von Axel Botte, Chefstratege des französischen Investmenthauses Ostrum Asset Management, allerdings mit dem Anstieg der Ölpreise, dem anhaltenden Preisdrucks im Dienstleistungssektor und dem Rückgangs des Euro-Wechselkurses unsicherer geworden sein dürfte.

» Weiterlesen

Ökonomen-Umfrage Teil 1 | Halten US-Staatsanleihen dem wachsenden Schuldenberg stand?

Die US-Wirtschaft steht vor einer beispiellosen Herausforderung: Ein wachsender Schuldenberg droht nicht nur die nationale Wirtschaftspolitik, sondern auch die globalen Finanzmärkte zu destabilisieren. Mit einem Rekordniveau von über 34 Billionen Dollar haben die US-Staatsschulden ein Ausmaß erreicht, das besorgte Blicke auf sich zieht. Die Ratingagentur Fitch hat im August 2023 die Bonitätsbewertung der USA von AAA auf AA+ herabgestuft, was die Finanzwelt kurzfristig aufschreckte. Doch hinter dieser Maßnahme verbergen sich tiefgreifende Bedenken bezüglich der langfristigen Fähigkeit der USA, ihren finanziellen Verpflichtungen nachzukommen.

» Weiterlesen

Jupiter Experte Konrad: China darf im Asien-Portfolio fehlen

In unserem exklusiven Interview mit Sam Konrad, Investmentmanager der Jupiter Asia Pacific Income Strategie, erläutert der Experte, warum sein Fonds nicht in Festland China investiert und welche Bedeutung dabei Politik sowie demografische Entwicklungen haben. Entdecken Sie im Video, welche Chancen der asiatisch-pazifische Raum zu bieten hat:

» Weiterlesen

Markttechnische Analyse: Umfeld für Aktien wird schwieriger

Nach dem starken 1. Quartal hat die Rallye an den Aktienmärkten inzwischen an Dynamik verloren. Während die Marktbreite von Eurostoxx und S&P500 noch positiv ist, stagniert die Stimmung der Marktteilnehmer auf hohem Niveau. Auch das technische Bild trübt sich bereits ein. Entsprechend ist kurzfristig keine dynamische Fortsetzung der Aktienrallye zu erwarten. Sollte sich in den nächsten Monaten die Stimmung der Anleger eintrüben, besteht Potenzial für sinkende Kurse und damit tiefere Bewertungen.

» Weiterlesen

250 Jahre Fondsgedanke: Österreichische Investmentfondsbranche präsentiert sich vor Weltfondstag 2024 stark

„Trotz der nach wie vor hohen Inflation und eines hohen Zinsniveaus, der schrecklichen Kriege in der Ukraine sowie im Nahen Osten und wieder erlangter Attraktivität anderer Anlageformen entwickelt sich die österreichische Investmentfondsbranche weiter positiv“, betont Heinz Bednar, Präsident der Vereinigung Österreichischer Investmentgesellschaften (VÖIG), anlässlich des Weltfondstages 2024, den die Fondsverbände traditionell gemeinsam am 19. April begehen.

» Weiterlesen

Schroders ernennt Head of Wealth Clients Germany & Austria

Schroders hat Max Bock für die Position des Head of Wealth Clients Germany & Austria gewinnen können. In dieser Funktion wird er ab dem 1. Juli 2024 unter anderem das Key Account Management für Kernkunden von Schroders in Deutschland und Österreich verantworten und direkt an Alexander Prawitz, Country Head Germany, Austria, CEE & Mediterranean, berichten.

» Weiterlesen

Iggo´s Insight: Boom boom pow

Das nenne ich einen Boom! Die Märkte steigen auf Allzeithochs, die US-Wirtschaft überrascht immer wieder und schuf im März 303.000 neue Stellen (ohne Landwirtschaft) und auch in anderen Ländern sehen wir Erholungszeichen. Niemanden irritiert es noch, dass die Fed die Zinsen dieses Jahr vielleicht doch nicht senkt. Geldmarktanlagen bleiben einstweilen attraktiv, aber Aktien werden dieses Jahr vorn liegen und auch High Yield mit hohem Beta werden den Geldmarkt schlagen. Langlaufende Anleihen leiden unter den veränderten Erwartungen. Da die Zinsstrukturkurven noch immer invers sind, bewegen sich die Langfristrenditen vermutlich seitwärts. Langläufer werden nur dann interessant sein, wenn Konjunktur und Inflation kräftig nachlassen. Aber damit rechne ich nicht.

» Weiterlesen