Nordea 1 - European Cross Credit Fund

Nordea Investment Funds SA

EUR Anleihen Flexibel

ISIN: LU2207567004

Kurzbeschreibung der Fondsstrategie: Beim Nordea 1 - European Cross Credit BF EUR (LU2207567004) handelt es sich um eine von Morningstar der Kategorie "EUR Flexible Bond" (EUR Anleihen Flexibel) zugeordnete Fondsstrategie bzw. Tranche, die über einen Track-Record seit 20.08.2020 (3,65 Jahre) verfügt. Die Strategie wird aktuell von der "Nordea Investment Funds SA" administriert - als Fondsberater fungiert die "Nordea Investment Management AB".

Anteilklasse Währung Volumen Insti ETF UCITS Hedged Ausschüttend
Nor...t BF EUR EUR 13,72
11 weitere Tranchen
Nor...t AC EUR EUR 0,37
Nor...t AI EUR EUR 7,29
Nor...t AP EUR EUR 46,24
Nor...t BC EUR EUR 1,81
Nor...t BI EUR EUR 294,61
Nor...t BP EUR EUR 177,96
Nor...it E EUR EUR 23,54
Nor...t HB NOK NOK 0,10
Nor...t HB SEK SEK 24,82
Nor... HBI NOK NOK 27,71
Nor...t MP EUR EUR 2,45
Fondsvolumen (alle Tranchen)

EUR 620,62 Mio.

Zum Vertrieb zugelassen in

+ 3 weitere

Datenquelle: Morningstar. Daten per 31.03.2024
Aktuelle NewsCenter-Meldungen » Alle anzeigen
Alexander Batten, Fund Manager Fixed Income bei Columbia Threadneedle Investments
Columbia Threadneedle Investments

EZB-Sitzung: Lagarde unterstreicht Fed‑Unabhängigkeit

Wie allgemein erwartet, hat die EZB auf ihrer heutigen Sitzung die Zinssätze unverändert gelassen. Heute ging es vor allem darum, die Weichen für den Beginn eines Zinssenkungszyklus im Juni zu stellen. Die Erklärung betont den bisherigen Beitrag der Geldpolitik zur Senkung der Inflation und nennt erstmals explizit Zinssenkungen als Option, falls es weitere Fortschritte bei der Bekämpfung der Inflation gibt. Dies deutet ebenfalls auf den Juni als wahrscheinlichen Beginn eines Lockerungszyklus hin.

12.04.2024 08:49 Uhr / » Weiterlesen

Foto von Carlos  Pernalete Tua auf pexels.com
State Street Global Advisors

SSGA Stratege Des Lawrence: Leitzsins wie erwartet unverändert, Aufmerksamkeit auf Zinssenkung im Juni

Wie allgemein erwartet, hat die EZB auf ihrer heutigen Sitzung ihre Leitzinsen unverändert gelassen. Die Aufmerksamkeit richtet sich nun auf die Pressekonferenz von Präsidentin Lagarde und die Aussicht auf einen Zinssenkungszyklus, der im Juni beginnt. Einerseits hat sich die Inflation im Jahresvergleich eindeutig weiter verbessert und die Inflationserwartungen sind nach wie vor fest verankert. Andererseits gab es keine nennenswerten neuen Daten und Belege, die es der EZB erlauben würden, bei den Fortschritten hinsichtlich ihres Inflationsziels "ausreichend zuversichtlich" zu sein.

11.04.2024 15:37 Uhr / » Weiterlesen

Michael Wilnitsky, Product Manager, Kathrein Privatbank
Kathrein Privatbank

Warum die Heimatliebe bei der Geldveranlagung ausgeblendet werden sollte

Heimische Anleger und Anlegerinnen neigen dazu, in Wertpapiere aus Österreich zu investieren, die sie kennen und verstehen. Genauer betrachtet handelt es sich aber keinesfalls um ein rein österreichisches Verhaltensmuster, sondern um ein weltweites. Denn dieses als „Home Bias“ bekannte Phänomen betrifft alle Anleger weltweit. „Bias” ist das englische Wort für Verzerrung. Bei der Geldanlage besteht die Verzerrung darin, dass Anleger ihr Verhalten nicht nur auf rationale, sondern vor allem auf irrationale Gründe stützen.

05.04.2024 09:17 Uhr / » Weiterlesen

Dr. Karsten Junius, Chief Economist, J. Safra Sarasin
J. Safra Sarasin Fund Management

J. Safra Sarasin Cross-Asset Weekly: Ein holpriger Weg zu 2%

Da die VPI-Inflation in den USA im März zum dritten Mal in Folge höher ausfiel als erwartet, wird es Jay Powell und seinen pessimistischeren Kollegen im FOMC schwer fallen, diese Zahlen einfach als "Stolperstein" abzutun. Die positive Überraschung und ein starker Arbeitsmarkt haben die Erwartungen an eine Lockerung der Fed-Politik in den Hintergrund gedrängt. Darüber hinaus scheint der globale Produktionszyklus eine Wende genommen zu haben, da die Phase des Lagerabbaus, die den größten Teil des vergangenen Jahres andauerte, zu Ende gegangen ist. Folglich erwarten wir in diesem Jahr nur noch zwei Zinssenkungen der Fed. In Europa verhält sich die Wirtschaft so, wie wir es erwartet hatten, und wir haben unsere Prognosen im Großen und Ganzen unverändert gelassen. Die relativ zurückhaltende Pressekonferenz von EZB-Präsidentin Lagarde bestätigt diese Einschätzung. In Japan haben die Lohnverhandlungen zu unerwartet starken Lohnzuwächsen geführt, was sich auch in einem stärkeren BIP-Wachstum niederschlagen dürfte. Die japanische Zentralbank ist unserer Ansicht nach auf dem besten Weg, ihren Leitzins in diesem Jahr um weitere 20 Basispunkte anzuheben. Schließlich hat auch der Aufschwung der chinesischen Industrie dazu geführt, dass wir das BIP-Wachstum für 2024 von 4,5% auf 4,8% anheben.

12.04.2024 14:40 Uhr / » Weiterlesen

Ertragskennzahlen (in EUR) per 31.03.2024
Absoluter Jahresertrag YTD 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre
Nordea 1 - European Cross Credit BF EUR +1,35% +9,63% +0,24% N/A
Vergleichsgruppen-Durchschnitt +0,95% +6,65% -1,82% +4,11%
Annualisierter Jahresertrag 3 Jahre (p.a.) 5 Jahre (p.a.) Seit Auflage (p.a.)
Nordea 1 - European Cross Credit BF EUR +0,08% N/A +1,05%
Vergleichsgruppen-Durchschnitt -0,64% +0,75% N/A
Risiko-Kennzahlen (in EUR) per 31.03.2024
Annualisierte Sharpe-Ratio 1 Jahr 3 Jahre (p.a.) 5 Jahre (p.a.)
Nordea 1 - European Cross Credit BF EUR 0,90 negativ N/A
Vergleichsgruppen-Durchschnitt negativ negativ negativ
Annualisierte Volatilität 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre
Nordea 1 - European Cross Credit BF EUR +3,83% +8,05% N/A
Vergleichsgruppen-Durchschnitt +3,61% +5,55% +6,09%

Gold & Bitcoin, gemeinsam stärker.

Die Liechtensteiner Asset-Management-Boutique Incrementum verwaltet seit über vier Jahren Anlagestrategien, die die Assetklassen Edelmetalle und Kryptowährungen kombinieren. Dadurch lassen sich einerseits die hohen Volatilitäten, die mit Investments im Kryptobereich verbunden sind, nicht nur deutlich dämpfen, sondern durch systematisches Rebalancing und Optionsoverlays profitabel nutzen.

» Weiterlesen

J. Safra Sarasin Cross-Asset Weekly: Ein holpriger Weg zu 2%

Da die VPI-Inflation in den USA im März zum dritten Mal in Folge höher ausfiel als erwartet, wird es Jay Powell und seinen pessimistischeren Kollegen im FOMC schwer fallen, diese Zahlen einfach als "Stolperstein" abzutun. Die positive Überraschung und ein starker Arbeitsmarkt haben die Erwartungen an eine Lockerung der Fed-Politik in den Hintergrund gedrängt. Darüber hinaus scheint der globale Produktionszyklus eine Wende genommen zu haben, da die Phase des Lagerabbaus, die den größten Teil des vergangenen Jahres andauerte, zu Ende gegangen ist. Folglich erwarten wir in diesem Jahr nur noch zwei Zinssenkungen der Fed. In Europa verhält sich die Wirtschaft so, wie wir es erwartet hatten, und wir haben unsere Prognosen im Großen und Ganzen unverändert gelassen. Die relativ zurückhaltende Pressekonferenz von EZB-Präsidentin Lagarde bestätigt diese Einschätzung. In Japan haben die Lohnverhandlungen zu unerwartet starken Lohnzuwächsen geführt, was sich auch in einem stärkeren BIP-Wachstum niederschlagen dürfte. Die japanische Zentralbank ist unserer Ansicht nach auf dem besten Weg, ihren Leitzins in diesem Jahr um weitere 20 Basispunkte anzuheben. Schließlich hat auch der Aufschwung der chinesischen Industrie dazu geführt, dass wir das BIP-Wachstum für 2024 von 4,5% auf 4,8% anheben.

» Weiterlesen

e-fundresearch.com Role Model im Fokus: Edda Schröder

Die beliebte Artikelserie "Role Models" auf e-fundresearch.com widmet sich dem Ziel, Frauen eine Plattform zu bieten, um ihre individuellen Erfahrungen zu teilen und somit einen aktiven Beitrag zur Gestaltung einer vielfältigeren und inklusiveren Finanzbranche zu leisten. In diesem Rahmen hatten wir das Vergnügen, Edda Schröder, Gründerin und Geschäftsführerin der Invest in Visions GmbH, zu interviewen.

» Weiterlesen

Rückenwind für den Technologiesektor

Befinden wir uns in einem neuen Nachfragezyklus für Tech-Hardware, da der PC- und Smartphone-Kaufboom der COVID-Ära in die erste Phase seines Erneuerungszyklus eintritt? Und werden die Geräte, die KI erst ermöglichen, als Rückenwind wirken? Und wenn ja, wie können Anleger davon profitieren?

» Weiterlesen

Jennison Associates erweitert EMEA-Geschäft durch die Einstellung von Senior Managern

Jennison Associates, der fundamentale aktive Aktien- und Fixed Income-Manager von PGIM, dem globalen Investmentmanager des US-Versicherungskonzerns Prudential Financial, Inc. (NYSE: PRU) mit einem verwalteten Vermögen von 1,3 Billionen US-Dollar1, hat zwei erfahrene Mitarbeiter für die Bereiche Kundenportfoliomanagement und institutionelle Geschäftsentwicklung in London eingestellt. Jennison verwaltet weltweit ein Vermögen von 207 Mrd. US-Dollar2.

» Weiterlesen