Alternatives / Systematic Trend EUR

Hinweis: Durch Klick auf einen Fondsnamen oder ISIN erhalten Sie detailliertere Fondsinformationen. Die gesamte Fondskategorie lässt sich durch Klick in den Header dynamisch nach jedem Kriterium auf- und absteigend sortieren. Zur Detailsuche
Name Auflagedatum Volumen YTD-P 1-Y-P 3-Y-P 5-Y-P
amandea – SYSTEMATIC LU0466453320 EUR / Dist. / Retail 04.12.2009 14,4 Jahre 6,85 +12,37% +6,15% -8,45% -1,98%
Candriam Diversified Futures FR0010813105 EUR / Acc. / Retail 16.11.2009 14,4 Jahre 278,57 +2,22% +10,01% +23,86% +44,88%
Man AHL Trend Alternative LU0424370004 EUR / Acc. / Retail 21.07.2009 14,8 Jahre 924,61 +7,43% +10,42% +7,40% +21,57%
MontLake DUNN WMA Institutional UCITS Fund IE00B6R2T818 EUR / Acc. / Retail 17.01.2012 12,3 Jahre 478,24 +15,00% +13,56% +33,04% +34,44%
SEB Asset Selection Fund LU0256624742 EUR / Acc. / Retail 03.10.2006 17,6 Jahre 360,09 +12,83% +9,20% +18,85% +27,52%
SMN Diversified Futures Fund LU0070804173 EUR / Acc. / Retail 31.10.1996 27,5 Jahre 141,19 +6,85% +18,47% +71,19% +62,62%
Superfund Green Q-AG AT0000979794 EUR / Acc. / Retail 08.03.1996 28,1 Jahre 9,14 +3,92% -3,86% -27,63% -18,35%
Tungsten TRYCON AI Global Markets LU0451958135 EUR / Dist. / Retail 01.02.2010 14,2 Jahre 132,03 +4,39% +3,39% +5,51% +16,09%

Strategische Neuausrichtung: Von Tech-Giganten zu traditionellen Märkten

Sowohl die Signale der Zentralbanken als auch die gesamtwirtschaftlichen Entwicklungen legen nahe, dass sich das Marktumfeld in den kommenden Monaten deutlich wandeln wird. Insbesondere in der Tech-Branche könnten deutliche Korrekturen anstehen. Eine strategische Portfolioanpassung, weg von den dominierenden Technologieaktien hin zu traditionelleren Sektoren wie Energie und Werkstoffe könnte sich auszahlen. So können Portfolios gegenüber den Schwankungen der Tech-Industrie diversifizieren und besser auf zukünftige makroökonomische Veränderungen vorbereitet werden, sagt Raheel Siddigui, Senior Research Analyst, Global Equity Research bei Neuberger Berman in seinem Aktienausblick für das zweite Quartal 2024.

» Weiterlesen

Gold & Bitcoin, gemeinsam stärker.

Die Liechtensteiner Asset-Management-Boutique Incrementum verwaltet seit über vier Jahren Anlagestrategien, die die Assetklassen Edelmetalle und Kryptowährungen kombinieren. Dadurch lassen sich einerseits die hohen Volatilitäten, die mit Investments im Kryptobereich verbunden sind, nicht nur deutlich dämpfen, sondern durch systematisches Rebalancing und Optionsoverlays profitabel nutzen.

» Weiterlesen

Nachrichten aus aller Welt | IMF hebt Prognose des Weltwirtschaftswachstums an

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Prognose für das Weltwirtschaftswachstum für 2024 von im Januar geschätzten 3,1% leicht auf 3,2% angehoben und geht für 2025 ebenfalls von 3,2% aus. Er verwies auf den Rückgang der Energiepreisschocks und das wieder steigende Arbeitskräfteangebot, zu dem in vielen Industrieländern die Einwanderung beiträgt. Der IWF mahnte jedoch, dass die insgesamt festzustellende Stabilität der Weltwirtschaft ein „enormes Gefälle zwischen den Ländern“ verberge. Zudem rechnet er damit, dass sich die Inflation weltweit auf eine durchschnittliche Jahresrate von 5,9% im laufenden Jahr und 4,5% im Jahr 2025 abkühlen wird. 2023 hatte sie bei 6,8% gelegen. AXA IM erwartet indes, dass das weltweite BIP-Wachstum 2024 auf 3,0% fallen (gegenüber 3,2% im Vorjahr) und sich 2025 leicht auf 3,1% verbessern wird.

» Weiterlesen

Mediolanum erweitert Deutschlandteam

Mediolanum International Funds Ltd. (Mediolanum), die europäische Asset-Management-Plattform der Mediolanum Banking Group, hat Simona Merzagora zum Senior Business Advisor – Germany ernannt. In dieser Rolle soll Merzagora Mediolanums Vertriebskooperationen und Partnerschaften mit Finanzberatern und Maklerpools ausbauen und das Leistungsangebot des Investmentmanagers für seine Partner erweitern. Das Portfolio umfasst Lösungen und Dienstleistungen, die der Asset Manager speziell für Finanzberater entwickelt und bereits erfolgreich in Italien und Spanien eingesetzt hat. Merzagora wird eng mit Luca Matassino, Chief Business Officer bei Mediolanum International Funds, zusammenarbeiten.

» Weiterlesen

Indiens wachsende Bedeutung für die Weltwirtschaft

Die jüngste Ankündigung von Apple, das neueste iPhone-Modell in Indien produzieren zu wollen, hat der anhaltenden China-plus-one-Debatte weitere Nahrung gegeben. „Mit einer China-plus-one-Strategie vermeiden es globale Unternehmen, ausschließlich in China zu investieren, um so ihre Lieferketten zu diversifizieren“, erläutert Julie Dickson, Investment Director bei Capital Group. „Es wird wichtig sein, abzuschätzen, inwieweit und wie schnell sich diese Verschiebungen von Lieferketten auf die ‚Fabrik der Welt‘ auswirken werden und welche Chancen sich daraus für Länder wie Indien eröffnen, die gut positioniert sind, um einen Teil der globalen Lieferlast zu übernehmen.“

» Weiterlesen

KEPLER Thema des Monats: Zinsen mit Aufschlag

Kein Unternehmen ist freiwillig ein High-Yield-Unternehmen. Denn jedes Unternehmen strebt an, möglichst günstige Finanzierungskosten zu erzielen. Und das geht am besten, wenn sich bei einem Unternehmen die Kreditwürdigkeit (das Rating) verbessert und somit das Risiko verringert. Unternehmen mit niedrigerer Bonität sind somit oft gezwungen, gewisse Risiken einzugehen – etwa eher kurze Laufzeiten in der Finanzierung (oft nicht fristenkonform). Dieser Umstand erklärt die strukturell niedrige Duration des High-Yield-Marktes. Klarerweise ist die Bereitschaft vieler Investoren, derartigen Unternehmen Geld längerfristig zur Verfügung zu stellen, überschaubar – und wenn überhaupt, dann nur mit entsprechenden Risikoprämien. Genau diese Risikoprämien greifen wir auf der Anleiheseite im Portfoliomanagement ab, denn langfristig zeigt sich, dass sich Risiko bezahlt macht. Daher kommt unser Slogan „Zinsen mit Aufschlag“ nicht von ungefähr – und deshalb sind Unternehmens-anleihen (High Grade / High Yield) und Emerging-Markets-Anleihen strategische Bestandteile unserer gemischten Portfolios.

» Weiterlesen

AllianzGI Die Woche Voraus | „Die Wirtschaft im Euroraum braucht eine Atempause“

Für die Wirtschaft in der Eurozone waren die letzten zwei Jahre besonders strapaziös. Denn die Euro-Länder sind dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine sowie den darauffolgenden Energieversorgungsengpässen stärker ausgesetzt als die meisten anderen Wirtschaftsräume der Welt. Zudem mussten die hiesigen Währungshüter ihren geldpolitischen Kurs in rekordverdächtigem Tempo von außerordentlich expansiv, inklusive negativer Zinssätze, auf restriktiv umstellen.

» Weiterlesen

Quantitative Tightening: Wie geht es jetzt weiter?

Die Fed hat Zinssenkungen signalisiert, äußert sich aber nur vage zum Zeitpunkt. Auf ihrer letzten Sitzung ließ sie die Federal Funds Rate von zurzeit 5,25% bis 5,50% zum fünften Mal unverändert. Notenbankchef Jerome Powell sprach auch über Quantitative Tightening (QT). Er deutete an, die Bilanzsummenverringerung schon bald zu verlangsamen, nannte aber keine Einzelheiten.

» Weiterlesen