T. Rowe Price Funds SICAV European Select Equity Fund

T. Rowe Price (Luxembourg) Management S.à r.l.

Europa Aktien

ISIN: LU2041631628

Kurzbeschreibung der Fondsstrategie: Beim T. Rowe Price Eurp Select Eq A EUR (LU2041631628) handelt es sich um eine von Morningstar der Kategorie "Europe Large-Cap Blend Equity" (Europa Aktien) zugeordnete Fondsstrategie bzw. Tranche, die über einen Track-Record seit 10.09.2019 (3,05 Jahre) verfügt. Die Strategie wird aktuell von der "T. Rowe Price (Luxembourg) Management S.à r.l." administriert - als Fondsberater fungiert die "T. Rowe Price International Ltd".

Anteilklasse Währung Volumen Insti ETF UCITS Hedged Ausschüttend
T. ...Eq A EUR EUR 0,05
2 weitere Tranchen
T. ...Eq I EUR EUR 7,22
T. ...Eq Q EUR EUR 0,32
Fondsvolumen (alle Tranchen)

EUR 7,60 Mio.

Zum Vertrieb zugelassen in

+ 16 weitere

Datenquelle: Morningstar. Daten per 31.07.2022
Aktuelle NewsCenter-Meldungen » Alle anzeigen
Canva/e-fundresearch.com
CFA Society Germany

CFA Institute Bericht: Stakeholder-Kapitalismus in der Praxis

Kann die EU die Frage des Stakeholder-Kapitalismus lösen und eine Antwort für ihr Modell der nachhaltigen Corporate Governance bieten? Der Bericht des CFA Institute zeigt auf, welche Erkenntnisse der in Deutschland praktizierte Stakeholder-Kapitalismus für das Kapitalmarktunion-Projekt der EU bietet.

14.01.2022 14:49 Uhr / » Weiterlesen

Photo by Alexander Mils on Unsplash
Credit Suisse

Credit Suisse lanciert ersten Single Family Office (SFO) Index und veröffentlicht SFO Survey Report 2022

Der neu lancierte Credit Suisse Single Family Office Index, der erste seiner Art, soll als Maßstab für SFOs dienen, um die Anlageentwicklung in der Vergleichsgruppe abzubilden und zu vergleichen. Gleichzeitig bildet er die Entwicklung der Vermögenswerte von über 300 SFOs in Asien, Europa und dem Nahen Osten ab. Zudem belegt die jüngst veröffentlichte SFO-Umfrage der Credit Suisse, dass Markteinflüsse nicht die einzigen Faktoren sind, welche die Anlageentscheidungen von Family Offices beeinflussen.

26.09.2022 11:33 Uhr / » Weiterlesen

Finanz News
Assenagon Asset Management

Thomas Romig im Video-Interview: FED handelt, EZB endlich aufgewacht

Die Inflation ist unvermindert hoch, auch zweistellige Raten werden für den Winter nicht mehr ausgeschlossen. Vor allem die exorbitant steigenden Energiepreise entwickeln sich zu einer enormen Last für Unternehmen und Privathaushalte. Manche stehen infolgedessen vor der Insolvenz – eine harte Winterrezession scheint nach Ansicht mancher Konjunkturforscher unausweichlich. Fragen dazu von Börsenmoderator Andreas Franik an Thomas Romig, Head of Multi Asset bei Assenagon Asset Management im Interview - aufgezeichnet auf dem Parkett der Börse Frankfurt.

22.09.2022 20:19 Uhr / » Weiterlesen

e-fundresearch.com / Canva
Union Investment

Assetklassen-Ausblick: Inflation bleibt die bestimmende Größe

Die US-Notenbank Federal Reserve hat erneut klargemacht, dass dass die Inflation zu bekämpfen höchste Priorität hat und ein Ziel die Abkühlung des Arbeitsmarktes ist. In Europa bleibt aufgrund der hohen Energiepreise die Inflation noch länger erhöht. In beiden Fällen dürfte dies zu weiter steigenden Zinsen führen. Was bedeutet das für die verschiedenen Anlageklassen?

27.09.2022 12:01 Uhr / » Weiterlesen

Ertragskennzahlen (in EUR) per 31.07.2022
Absoluter Jahresertrag YTD 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre
T. Rowe Price Eurp Select Eq A EUR -20,51% -18,88% N/A N/A
Vergleichsgruppen-Durchschnitt -14,66% -11,80% +13,12% +17,92%
Annualisierter Jahresertrag 3 Jahre (p.a.) 5 Jahre (p.a.) Seit Auflage (p.a.)
T. Rowe Price Eurp Select Eq A EUR N/A N/A +4,72%
Vergleichsgruppen-Durchschnitt +4,13% +3,26% N/A
Risiko-Kennzahlen (in EUR) per 31.07.2022
Annualisierte Sharpe-Ratio 1 Jahr 3 Jahre (p.a.) 5 Jahre (p.a.)
T. Rowe Price Eurp Select Eq A EUR negativ N/A N/A
Vergleichsgruppen-Durchschnitt negativ 0,02 negativ
Annualisierte Volatilität 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre
T. Rowe Price Eurp Select Eq A EUR +22,97% N/A N/A
Vergleichsgruppen-Durchschnitt +16,56% +17,97% +15,78%

AXA IM Stratege Iggo: Den Zinsgipfel zu erwischen ist ein Glücksspiel

In den vergangenen Tagen haben die Federal Reserve (Fed), die Schweizer Nationalbank und die Norwegische Zentralbank die Leitzinsen um 75 Basispunkte (BP) erhöht. Die Bank of England entschied sich für 50 BP, aber drei Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses stimmten für eine Erhöhung um 75 BP. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Leitzins zuletzt um 75 BP angehoben und könnte dies angesichts der aggressiven Rhetorik im Euro-System am 27. Oktober wiederholen. Die globale Geldpolitik wurde in diesem Jahr massiv gestrafft. Zur Einordnung: Die Rendite des Bank of America/ICE 1 – 3 Year Global Aggregate Bond Index stieg um über 300 BP. Es wird noch mehr kommen, denn Anzeichen für einen Rückgang der Inflation gibt es noch nicht.

» Weiterlesen

Kathrein-Fondsmanager König: Warum Lokalwährungsanleihen von Schwellenländern im Moment attraktiv sind

Während in den entwickelten Märkten, aufgrund der steigenden Inflationserwartungen und der damit verbundenen strafferen Geldpolitik, steigende Renditen das Marktgeschehen dominieren, präsentieren sich Staatsanleihen von Schwellenländern im heurigen Kalenderjahr als Outperformer. Die Gründe dafür sind laut Kathrein-Fondsmanager Florian König genauso vielfältig wie die Investitionsmöglichkeiten in diesem Bereich.

» Weiterlesen

Natixis-Tochter Mirova legt zwei neue nachhaltige Anleihefonds auf

Mirova, die auf nachhaltige Anlagen spezialisierte Tochtergesellschaft von Natixis Investment Managers, legt mit dem Mirova Euro High Yield Sustainable Bond Fund und dem Mirova Euro Short Term Sustainable Bond Fund, zwei neue Anleihefonds auf, die auf ein 2°C-Klimaszenario ausgerichtet und nach Artikel 9 SFDR als Impact Fonds eingestuft sind.

» Weiterlesen

DPAM-CEO über die globalen "Währungsspiele": Schnallen Sie sich an!

Auf Ersuchen des Finanzministeriums stoppte die Bank of Japan am vergangenen Donnerstag, dem 22. September, den Kursverfall des japanischen Yen gegenüber dem USD. Die Marktintervention erfolgte, nachdem die Zentralbank mitgeteilt hatte, dass sie an ihrer extrem akkommodierenden Geldpolitik nichts ändern werde. Der USDJPY geriet um etwa 3,7 % von 145,85 auf einen Tiefstand von 140,35. Zum Ende der Woche schloss der USDJPY bei 143,31 und bestätigte damit den Ruf, dass Devisenmarktinterventionen wenig Wirkung zeigen. Insbesondere einzelne Devisenmarktinterventionen der Zentralbank, die darauf abzielen, das Tempo der Abwertung zu verlangsamen oder umzukehren, können nur dann Wirkung zeigen, wenn kurz darauf eine Änderung der offiziellen Geldpolitik oder andere Maßnahmen folgen.

» Weiterlesen

Der Winter naht: Wie Anleger mit Unsicherheiten bei globalen Aktien umgehen

Der MSCI ACWI Index ist in diesem Jahr um 19 % gesunken. Die stärkste Korrektur erfuhren die wachstumsstarken Sektoren Technologie (-29,26 %), zyklische Konsumgüter (-24,45 %) und Kommunikationsdienstleistungen (-30,81 %). Anleger, die einen defensiven Ansatz verfolgten, z. B. durch einen globalen Low-Volatility-Ansatz, hätten davon erheblich profitiert. Wie Abbildung 1 zeigt, hat der STOXX Global Low Risk Weighted Diversified 200 Index den MSCI ACWI im bisherigen Jahresverlauf um mehr als 8% übertroffen.

» Weiterlesen

Assetklassen-Ausblick: Inflation bleibt die bestimmende Größe

Die US-Notenbank Federal Reserve hat erneut klargemacht, dass dass die Inflation zu bekämpfen höchste Priorität hat und ein Ziel die Abkühlung des Arbeitsmarktes ist. In Europa bleibt aufgrund der hohen Energiepreise die Inflation noch länger erhöht. In beiden Fällen dürfte dies zu weiter steigenden Zinsen führen. Was bedeutet das für die verschiedenen Anlageklassen?

» Weiterlesen

Globaler Marktausblick: 4. Quartal 2022

Den Hintergrund dieses vierteljährlichen Rückblicks bildet leider nach wie vor die Tragödie des anhaltenden Krieges in der Ukraine mit ihren Auswirkungen auf die Wirtschaft und den Markt. Da der Krieg nun bereits über sechs Monate andauert – und kein greifbares Ende in Sicht ist – könnte er zusehends als „normaler“ Faktor gewertet werden. Aber derzeit erschüttern seine Auswirkungen weiterhin die Märkte.

» Weiterlesen