Multicooperation SICAV - Julius Baer Equity Fund Special Value

Bank Julius Bär & Co. AG

Globale Value-Aktien

ISIN: LU1069837125

Kurzbeschreibung der Fondsstrategie: Beim JB Eq Special Value USD Kh (LU1069837125) handelt es sich um eine von Morningstar der Kategorie "Global Large-Cap Value Equity" (Globale Value-Aktien) zugeordnete Fondsstrategie bzw. Tranche, die über einen Track-Record seit 01.07.2014 (9,82 Jahre) verfügt. Die Strategie wird aktuell von der "Bank Julius Bär & Co. AG" administriert - als Fondsberater fungiert die "Bank Julius Bär & Co. AG".

Anteilklasse Währung Volumen Insti ETF UCITS Hedged Ausschüttend
JB ...e USD Kh USD 356,09
15 weitere Tranchen
JB ...e CHF Ah CHF 11,66
JB ...e CHF Bh CHF 49,32
JB ...e CHF Ch CHF 12,63
JB ...dged Inc CHF 24,07
JB ...e CHF Kh CHF 151,49
JB ...ue EUR A EUR 25,93
JB ...ue EUR B EUR 211,10
JB ...ue EUR C EUR 8,44
JB ...ue EUR K EUR 547,51
JB ...e EUR Ka EUR 18,28
JB ...ue EUR N EUR 3,21
JB ...e USD Ah USD 19,90
JB ...e USD Bh USD 175,28
JB ...e USD Ch USD 23,41
JB ... USD Kap USD 61,72
Fondsvolumen (alle Tranchen)

EUR 1.727,92 Mio.

Zum Vertrieb zugelassen in

+ 11 weitere

Datenquelle: Morningstar. Daten per 31.03.2024
Aktuelle NewsCenter-Meldungen » Alle anzeigen
Foto von micheile henderson auf Unsplash
KEPLER FONDS

KEPLER Thema des Monats: Zinsen mit Aufschlag

Kein Unternehmen ist freiwillig ein High-Yield-Unternehmen. Denn jedes Unternehmen strebt an, möglichst günstige Finanzierungskosten zu erzielen. Und das geht am besten, wenn sich bei einem Unternehmen die Kreditwürdigkeit (das Rating) verbessert und somit das Risiko verringert. Unternehmen mit niedrigerer Bonität sind somit oft gezwungen, gewisse Risiken einzugehen – etwa eher kurze Laufzeiten in der Finanzierung (oft nicht fristenkonform). Dieser Umstand erklärt die strukturell niedrige Duration des High-Yield-Marktes. Klarerweise ist die Bereitschaft vieler Investoren, derartigen Unternehmen Geld längerfristig zur Verfügung zu stellen, überschaubar – und wenn überhaupt, dann nur mit entsprechenden Risikoprämien. Genau diese Risikoprämien greifen wir auf der Anleiheseite im Portfoliomanagement ab, denn langfristig zeigt sich, dass sich Risiko bezahlt macht. Daher kommt unser Slogan „Zinsen mit Aufschlag“ nicht von ungefähr – und deshalb sind Unternehmens-anleihen (High Grade / High Yield) und Emerging-Markets-Anleihen strategische Bestandteile unserer gemischten Portfolios.

22.04.2024 08:38 Uhr / » Weiterlesen

Karin Kunrath, Chief Investment Officer der Raiffeisen KAG
Raiffeisen Capital Management

Raiffeisen KAG CIO Kunrath: Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich

Seit geraumer Zeit werden die Märkte von zwei großen Themen dominiert. Zum einen von der Aussicht auf Zinssenkungen und zum anderen vom Megatrend „Artificial Intelligence“ (AI). Während Ersteres infolge der zähen Inflationsdynamik noch mit einer gewissen Unsicherheit verbunden ist, die insbesondere auf dem Anleihenmarkt lastet, hat sich Letzteres spätestens seit dem Frühjahr 2023 als Antriebsfaktor für den Aktienmarkt fest etabliert und ist seitdem nicht mehr abgeflaut.

09.04.2024 15:32 Uhr / » Weiterlesen

Michael Wilnitsky, Product Manager, Kathrein Privatbank
Kathrein Privatbank

Warum die Heimatliebe bei der Geldveranlagung ausgeblendet werden sollte

Heimische Anleger und Anlegerinnen neigen dazu, in Wertpapiere aus Österreich zu investieren, die sie kennen und verstehen. Genauer betrachtet handelt es sich aber keinesfalls um ein rein österreichisches Verhaltensmuster, sondern um ein weltweites. Denn dieses als „Home Bias“ bekannte Phänomen betrifft alle Anleger weltweit. „Bias” ist das englische Wort für Verzerrung. Bei der Geldanlage besteht die Verzerrung darin, dass Anleger ihr Verhalten nicht nur auf rationale, sondern vor allem auf irrationale Gründe stützen.

05.04.2024 09:17 Uhr / » Weiterlesen

Ertragskennzahlen (in EUR) per 31.03.2024
Absoluter Jahresertrag YTD 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre
JB Eq Special Value USD Kh +9,35% +18,80% +41,37% +66,57%
Vergleichsgruppen-Durchschnitt +8,82% +18,09% +30,64% +54,38%
Annualisierter Jahresertrag 3 Jahre (p.a.) 5 Jahre (p.a.) Seit Auflage (p.a.)
JB Eq Special Value USD Kh +12,23% +10,74% +9,21%
Vergleichsgruppen-Durchschnitt +9,27% +9,03% N/A
Risiko-Kennzahlen (in EUR) per 31.03.2024
Annualisierte Sharpe-Ratio 1 Jahr 3 Jahre (p.a.) 5 Jahre (p.a.)
JB Eq Special Value USD Kh 1,64 0,55 0,54
Vergleichsgruppen-Durchschnitt 1,22 0,27 0,37
Annualisierte Volatilität 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre
JB Eq Special Value USD Kh +7,67% +11,54% +14,55%
Vergleichsgruppen-Durchschnitt +10,15% +12,98% +16,87%

Strategische Neuausrichtung: Von Tech-Giganten zu traditionellen Märkten

Sowohl die Signale der Zentralbanken als auch die gesamtwirtschaftlichen Entwicklungen legen nahe, dass sich das Marktumfeld in den kommenden Monaten deutlich wandeln wird. Insbesondere in der Tech-Branche könnten deutliche Korrekturen anstehen. Eine strategische Portfolioanpassung, weg von den dominierenden Technologieaktien hin zu traditionelleren Sektoren wie Energie und Werkstoffe könnte sich auszahlen. So können Portfolios gegenüber den Schwankungen der Tech-Industrie diversifizieren und besser auf zukünftige makroökonomische Veränderungen vorbereitet werden, sagt Raheel Siddigui, Senior Research Analyst, Global Equity Research bei Neuberger Berman in seinem Aktienausblick für das zweite Quartal 2024.

» Weiterlesen

Gold & Bitcoin, gemeinsam stärker.

Die Liechtensteiner Asset-Management-Boutique Incrementum verwaltet seit über vier Jahren Anlagestrategien, die die Assetklassen Edelmetalle und Kryptowährungen kombinieren. Dadurch lassen sich einerseits die hohen Volatilitäten, die mit Investments im Kryptobereich verbunden sind, nicht nur deutlich dämpfen, sondern durch systematisches Rebalancing und Optionsoverlays profitabel nutzen.

» Weiterlesen

Nachrichten aus aller Welt | IMF hebt Prognose des Weltwirtschaftswachstums an

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Prognose für das Weltwirtschaftswachstum für 2024 von im Januar geschätzten 3,1% leicht auf 3,2% angehoben und geht für 2025 ebenfalls von 3,2% aus. Er verwies auf den Rückgang der Energiepreisschocks und das wieder steigende Arbeitskräfteangebot, zu dem in vielen Industrieländern die Einwanderung beiträgt. Der IWF mahnte jedoch, dass die insgesamt festzustellende Stabilität der Weltwirtschaft ein „enormes Gefälle zwischen den Ländern“ verberge. Zudem rechnet er damit, dass sich die Inflation weltweit auf eine durchschnittliche Jahresrate von 5,9% im laufenden Jahr und 4,5% im Jahr 2025 abkühlen wird. 2023 hatte sie bei 6,8% gelegen. AXA IM erwartet indes, dass das weltweite BIP-Wachstum 2024 auf 3,0% fallen (gegenüber 3,2% im Vorjahr) und sich 2025 leicht auf 3,1% verbessern wird.

» Weiterlesen

Mediolanum erweitert Deutschlandteam

Mediolanum International Funds Ltd. (Mediolanum), die europäische Asset-Management-Plattform der Mediolanum Banking Group, hat Simona Merzagora zum Senior Business Advisor – Germany ernannt. In dieser Rolle soll Merzagora Mediolanums Vertriebskooperationen und Partnerschaften mit Finanzberatern und Maklerpools ausbauen und das Leistungsangebot des Investmentmanagers für seine Partner erweitern. Das Portfolio umfasst Lösungen und Dienstleistungen, die der Asset Manager speziell für Finanzberater entwickelt und bereits erfolgreich in Italien und Spanien eingesetzt hat. Merzagora wird eng mit Luca Matassino, Chief Business Officer bei Mediolanum International Funds, zusammenarbeiten.

» Weiterlesen

Indiens wachsende Bedeutung für die Weltwirtschaft

Die jüngste Ankündigung von Apple, das neueste iPhone-Modell in Indien produzieren zu wollen, hat der anhaltenden China-plus-one-Debatte weitere Nahrung gegeben. „Mit einer China-plus-one-Strategie vermeiden es globale Unternehmen, ausschließlich in China zu investieren, um so ihre Lieferketten zu diversifizieren“, erläutert Julie Dickson, Investment Director bei Capital Group. „Es wird wichtig sein, abzuschätzen, inwieweit und wie schnell sich diese Verschiebungen von Lieferketten auf die ‚Fabrik der Welt‘ auswirken werden und welche Chancen sich daraus für Länder wie Indien eröffnen, die gut positioniert sind, um einen Teil der globalen Lieferlast zu übernehmen.“

» Weiterlesen

KEPLER Thema des Monats: Zinsen mit Aufschlag

Kein Unternehmen ist freiwillig ein High-Yield-Unternehmen. Denn jedes Unternehmen strebt an, möglichst günstige Finanzierungskosten zu erzielen. Und das geht am besten, wenn sich bei einem Unternehmen die Kreditwürdigkeit (das Rating) verbessert und somit das Risiko verringert. Unternehmen mit niedrigerer Bonität sind somit oft gezwungen, gewisse Risiken einzugehen – etwa eher kurze Laufzeiten in der Finanzierung (oft nicht fristenkonform). Dieser Umstand erklärt die strukturell niedrige Duration des High-Yield-Marktes. Klarerweise ist die Bereitschaft vieler Investoren, derartigen Unternehmen Geld längerfristig zur Verfügung zu stellen, überschaubar – und wenn überhaupt, dann nur mit entsprechenden Risikoprämien. Genau diese Risikoprämien greifen wir auf der Anleiheseite im Portfoliomanagement ab, denn langfristig zeigt sich, dass sich Risiko bezahlt macht. Daher kommt unser Slogan „Zinsen mit Aufschlag“ nicht von ungefähr – und deshalb sind Unternehmens-anleihen (High Grade / High Yield) und Emerging-Markets-Anleihen strategische Bestandteile unserer gemischten Portfolios.

» Weiterlesen

AllianzGI Die Woche Voraus | „Die Wirtschaft im Euroraum braucht eine Atempause“

Für die Wirtschaft in der Eurozone waren die letzten zwei Jahre besonders strapaziös. Denn die Euro-Länder sind dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine sowie den darauffolgenden Energieversorgungsengpässen stärker ausgesetzt als die meisten anderen Wirtschaftsräume der Welt. Zudem mussten die hiesigen Währungshüter ihren geldpolitischen Kurs in rekordverdächtigem Tempo von außerordentlich expansiv, inklusive negativer Zinssätze, auf restriktiv umstellen.

» Weiterlesen

Quantitative Tightening: Wie geht es jetzt weiter?

Die Fed hat Zinssenkungen signalisiert, äußert sich aber nur vage zum Zeitpunkt. Auf ihrer letzten Sitzung ließ sie die Federal Funds Rate von zurzeit 5,25% bis 5,50% zum fünften Mal unverändert. Notenbankchef Jerome Powell sprach auch über Quantitative Tightening (QT). Er deutete an, die Bilanzsummenverringerung schon bald zu verlangsamen, nannte aber keine Einzelheiten.

» Weiterlesen